WarenkorbWarenkorb

Warenkorbvorschau

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕

Unsere Werte

Uns ist es wichtig, die Welt lebenswert zu erhalten: für uns alle, unsere Kinder, unsere Tiere und unsere Pflanzen. Das ist bei uns und allen anderen Ökokisten-Betrieben oberstes Gebot. Deshalb sind wir nicht einfach nur ein Bio-Handel, sondern haben uns auch der Förderung des ökologischen Landbaus verpflichtet. Damit leisten wir einen wertvollen Beitrag für gesunde Pflanzen und Böden, artgerechtere Tierhaltung und soziale Produktionsbedingungen. Der ökologische Landbau betrachtet Mensch, Tier, Boden und Pflanze als synergetisches Ganzes.

Auf Bio-Höfen steht alles miteinander im Einklang. Die natürlichen Kreisläufe bleiben gewahrt. Das schafft die Voraussetzungen für 100% bio. Umwelt und Nahrungskette werden entlastet. Wir unterstützen soziale Projekte und Initiativen oder sind selbst vielfältig aktiv. Fairness, Respekt und Wertschätzung sind uns ebenso wichtig: in den Beziehungen zu unseren Partnerbetrieben und Lieferant*innen genauso wie zu unseren Mitarbeiter*innen – und natürlich zu euch, unseren Kund*innen.  

Qualität

Naturreine, frische Erzeugnisse bilden das Fundament unseres Qualitätsversprechens. Deshalb liefern wir 100% bio am liebsten aus der Region. Was regional nicht vorhanden ist, beziehen wir von ausgewählten in- und ausländischen Zulieferern, die unseren Qualitätsanspruch teilen. Und der endet nicht beim Bio-Siegel der EU. Wir halten uns auch an unsere eigenen strengen Verbandsrichtlinien, geben Produkten von Anbau-Verbänden Vorrang vor Erzeugnissen aus der EU und berücksichtigen darüber hinaus die Sortimentsrichtlinien des Bundesverbands für Naturkost Naturwaren (BNN), der viele weitere Öko-Zertifizierungen vorschreibt. Neben hochwertigen Produkten bieten wir dir auch einen umfassenden Service. In unserem Online-Shop und per App kannst du 7 Tage die Woche rund um die Uhr bestellen. Damit nur einwandfreie Ware bei dir ankommt, werden alle Produkte von Hand verpackt und dabei noch einmal sorgfältig kontrolliert. Zu guter Letzt liefern dir unsere Fahrer*innen das Bestellte schnell und verlässlich ins Haus.

Regionalität

Wir fördern regionale Bio-Bauern und Betriebe in Umstellung, die von konventionellem auf ökologischen Landbau gewechselt haben. Sie alle handeln nachhaltig und wirtschaften respektvoll mit und in den natürlichen Kreisläufen. Sie pflegen unsere Landschaft, sichern die heimische Artenvielfalt und helfen, das Ökosystem vor Ort intakt zu halten. Von Anfang an ist der Trantenrother Hof in Witten unser Kooperationspartner, im Laufe der Zeit kamen die Kornkammer aus Witten, Thomas Brands vom Niederrhein und Familie Schulte aus Dorsten mit Äpfeln und andere Partnerbetriebe dazu. Durch unser Prinzip der Regionalität halten wir die Wege kurz und minimieren transportbedingte Umweltbelastungen. Das zeigt sich schon bei unserem Lieferservice, der ökologische Maßstäbe setzt: mit einer durchschnittlichen Anfahrtsstrecke von nur 1,4km pro Kunde (Stand 2023).

Transparenz

Offen und ehrlich auf allen Ebenen: Wir machen kein Geheimnis um uns, unseren Verband, unsere Partner oder unsere Produkte. Auf dieser Webseite haben wir das Wesentliche für dich zusammengefasst, weitergehende Informationen findest du auf den Internetseiten unserer Partner, ob Zulieferer oder Organisationen. Unabhängig davon kannst du dich bei Fragen gerne an uns wenden.

Thema: Verpackung sparen

Wir sind einkaufen gegangen in einem Discounter und haben die gleichen Produkte erworben, die wir in einer unserer Saisonkisten hatten. Das Ergebnis war niederschmetternd: Die Menge an Verpackungsmüll war enorm. 

Mit unseren Tauschkisten, versuchen wir gerade das Problem einzudemmen. Die Produkte sind durch die stabile Kiste immer noch ausreichend geschützt. Lediglich das Eigengewicht stellt ein risiko dar. Deshalb packen wir die stabilen Waren nach unten und nach oben hin wird es dann empfindlicher.

Ganz ohne Plastiktüten kommen wir auch nicht aus, da z.B. Salate eine feuchte Umgebung brauchen um bei euch noch knackig zu sein. Hinzu kommen Produkte, die aus hygienischen Gründen eingeschweißt werden müssen. Vieles lässt sich aber auch mit Papiertüten transportieren. Es macht einfach einen riesen Unterschied wie ihr auf dem Vergleichsbild unten sehen könnt.

Ressourceneffizienz

Was du bei jedem Einkauf sofort siehst: Wir bevorzugen für Umverpackungen bewusst Mehrweg-Lösungen und recyclefähige Materialien. 
 Was du nicht siehst: Neben Energiesparkonzepten nutzen wir erneuerbare Energien. Einen Teil unseres Energiebedarfs decken wir über Solarenergie vom eigenen Dach (ca. 67.000 kW eigene Produktion) und Geothermie rund ums Haus. Was wir nicht selbst produzieren, kaufen wir CO₂-frei vom Ökostromproduzenten Lichtblick (ca. 85.000 kW in 2022).Seit 2018 werden unsere Diesellieferfahrzeuge nach und nach durch Elektrofahrzeuge ersetzt. Anfang 2023 umfasste unsere Flotte bereits neun Fahrzeuge, die wir mit dem Strom unserer Photovoltaikanlage betanken konnten. Die nötigen Wallboxen dazu haben wir, in Kooperation mit den Stadtwerken Bochum, geplant und umgesetzt. Somit verfügen wir quasi über unsere eigene Tankstelle – ein wichtiger Schritt zu geräuscharmen und emissionsfreien Lieferungen.

Ein wenig Pionierarbeit, mit der wir aufzeigen wollen, dass es vorangeht, wenn man wirklich will.

Unser CO₂-Konzept

Trotz Wachstum haben wir es geschafft unsere CO₂-Netto-Emissionen seit 2020 zu senken. Im Sinne des Dreiklangs aus bilanzieren, reduzieren und kompensieren auf dem langen Weg hin zur Klimaneutralität haben wir uns im Anschluss an unsere CO₂-Bilanz auf die Suche nach spannenden Kompensationsprojekten gemacht. Einen Teil unserer insgesamt 90,41 Tonnen CO₂-Emissionen kompensieren wir über Einspeisungen unserer hauseigenen PV-Anlage.

Doch auch wenn wir uns jedes Jahr bemühen weniger CO₂ zu emittieren – in 2020 rund 30% weniger pro ausgelieferter Kiste als in 2019 –, waren es auch im Jahr 2020 insgesamt 47,58 Tonnen CO₂, die es zu kompensieren galt. Dass der Ökokiste-Verband, der 2023 sein 25-jähriges Bestehen feierte, die Patenschaft für das Brandfilz, einen 2,2 Hektar großen Abschnitt des Raublinger Moores bei Rosenheim, übernommen hatte, kam da wie gerufen. Gemeinsam mit der Greensurance-Stiftung (greensurance-stiftung) wird der Ökokiste-Verband sich dafür einsetzen das Moor wiederzuvernässen. Mit großer Freude unterstützen wir dieses tolle Projekt. Denn Moore bieten einen einzigartigen Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten und sind zudem hocheffektive Wasser- und CO₂-Speicher. In Deutschland gibt es ca. 18.000 Quadratkilometer Moore. In diesen ist ebenso viel CO₂ gebunden wie in unseren Wäldern auf einer Fläche von fast 100.000 Quadratkilometern. Moore könnten daher einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Allein in Deutschland könnten sie der Atmosphäre theoretisch bis zu 35 Millionen Tonnen CO₂- Äquivalente pro Jahr entziehen. Durch landwirtschaftliche Nutzung und Trockenlegung hat die Qualität der Moore stark gelitten. Die Trockenlegung von Mooren hat erhebliche Folgen für das Klima. Trocknender Torf setzt CO₂ frei. Landwirtschaftlich genutzte Moorböden emittierten im Jahr 2016 ca. 44 Mio. Tonnen CO₂. Das entspricht 4% der deutschen Treibhausgasemissionen und fast einem Drittel der insgesamt durch die Landwirtschaft verursachten Emissionen. Das Brandfilz wird nun mit den Beiträgen unter der fachkundigen Leitung der Stiftungsmitarbeiter renaturiert, so kann es langfristig als CO₂-Senke dienen. Wir freuen uns, dazu unseren Beitrag zu leisten! 

Eines ist uns dabei wichtig herauszustellen: Es entsteht derzeit eine ganze Industrie, welche zumeist Aufforstungsprojekte anbietet, um es Unternehmen kostengünstig zu ermöglichen ihre CO₂-Emissionen zu kompensieren. PR-wirksam kann man sich dann als scheinbar klimaneutral gerieren. Greenwashing nennt man das. Leider führen diese Aufforstungsprojekte teilweise zu Flächenkonflikten und sind mehr PR als ernstgemeinte Bemühung, Verantwortung für die Folgen des eigenen Wirtschaftens zu übernehmen. Wir sind nicht klimaneutral! Und der Weg zur Klimaneutralität birgt so manche Herausforderung, wie wir jedes Jahr, etwa bei der Umstellung unserer Flotte auf rein elektrisch angetriebene Lieferwagen und der dazugehörigen Lade-Infrastruktur, erfahren dürfen. Wir möchten Verantwortung übernehmen und Projekte unterstützen.

Unser Mobilitätskonzept

Kurzfassung:
Kurze Wege; zwischen unseren Kunden liegen im Schnitt nur 1,4 km. Seit 2018 stellen wir unsere Flotte auf Elektrofahrzeuge um. Unsere PV-Anlage liefert uns rund 70Tsd. kWh grünen Strom für unsere Fahrzeugflotte. So haben wir unsere Emissionen pro Lieferung von über 600g auf unter 350g gesenkt. Wir unterstützen unsere Mitarbeitenden bei emissionsarmer Mobilität mit ÖPNV-Tickets, Fahrrädern/E-Bikes und E-Autos.
.
 Mobilitätskonzept:
Damit die Lebensmittel auch möglichst ressourcenschonend zu dir kommen, haben wir unser Mobilitätskonzept entwickelt. Dieses steht auf zwei Säulen: kurze Wege und emissionsarme Mobilität. Ersteres verfolgen wir durch unsere Tourenplanung. Wir fahren nicht jeden Kunden, jede Kundin an, sobald er oder sie bestellt hat, sondern haben feste Touren. Das ermöglicht es uns, die Wege zu euch möglichst kurz zu planen. Derzeit liegen zwischen zwei Kunden im Schnitt 1,4km. Durch stetiges Umplanen und Verdichten der Touren bemühen wir uns, die Wege weiter zu reduzieren. 
Die zweite Säule stellt die Elektrifizierung unserer Flotte dar. Bis 2018 waren wir ausschließlich mit Verbrennern unterwegs, da der Fahrzeugmarkt noch keine geeignete elektrische Lösung anbieten konnte. In 2018 haben wir dann den ersten Scooter angeschafft und in der Folge unsere Flotte nach und nach umgestellt. Mittlerweile haben wir neun Elektrofahrzeuge und fünf dieselbetriebene Wagen. Ziel ist es, die Dieselfahrzeuge schrittweise durch Elektrofahrzeuge zu ersetzen. Neue Verbrenner kaufen wir nicht. Der Umstieg wurde etwas ausgebremst, da es massive Lieferschwierigkeiten bei Elektrofahrzeugen gab, so mussten wir auf das neuestes Mitglied unserer Flotte über ein Jahr warten. 
Teil unserer CO₂-Bilanz sind neben den Emissionen durch verbrannten Diesel (26,6 Tonnen CO₂ in 2022 = 29% unserer Gesamtemissionen) und indirekten Emissionen in Verbindung mit dem Öko-Stromzukauf (33,5 Tonnen = 37%), auch die Anfahrtswege unserer Mitarbeitenden. Denn diese Emissionen triggert Flotte Karotte, da die Menschen zur Arbeit kommen müssen (und wollen). Daher werden diese Emissionen uns zugerechnet. Und sie machen einen gewaltigen Teil unserer Emissionen aus (23 Tonnen = 25%). Unser Mobilitätskonzept umfasst nicht nur die reine Logistik, sondern auch die Anfahrtswege unserer Mitarbeitenden. Wir versuchen, alle Mitarbeitenden im Rahmen ihrer Bedürfnisse und unserer Möglichkeiten dabei zu unterstützen, den Arbeitsweg möglichst emissionsarm zurückzulegen. Wir haben derzeit 56 Menschen, welche für unseren Betrieb arbeiten, sieben ÖPNV-Jobtickets, 13 Fahrräder/E-Bikes und neun E-Autos, welche durch unsere PV-Anlage im Betrieb CO₂-neutral betankt werden dürfen. Diese liefert uns jedes Jahr etwa 70 Tsd. kWh Strom, den wir teilweise ins Netz einspeisen und zu einem größeren Teil selbst nutzen. So konnten wir im Laufe der vergangenen Jahre sukzessive unsere Emissionen pro Kiste reduzieren. Lagen wir vor unserem ersten elektrischen Lieferfahrzeug noch bei über 600g CO₂ pro Lieferung, so sind es nun unter 350g. Damit auch wir dem gesellschaftlichen Ziel der der Klimaneutralität näher kommen können, sind wir jedoch auch auf die Anstrengungen aller angewiesen. Denn Emissionen im Stromzukauf und der Mitarbeiter*innenmobilität können wir nur bedingt beeinflussen.

Vertrauen und Fairness

Vertrauensvolle Partnerschaft und fairer Handel:
Das System „Ökokiste“ basiert auf Vertrauen und partnerschaftlichem Miteinander: mit unseren Kundinnen und Kunden, unseren Zulieferern und auch untereinander. Die Ökokisten-Mitglieder treffen sich regelmäßig, unterstützen sich gegenseitig und teilen ihre Erfahrungen. Mit unseren Zulieferern arbeiten wir meist schon seit Jahren zusammen und kennen sie weitgehend persönlich. Gleiches gilt für die vielen Kund*innen, die immer wieder gerne bei uns kaufen. Wir begegnen allen von Mensch zu Mensch. Schon deshalb ist fairer Handel für uns selbstverständlich und beginnt direkt vor unserer Tür. Zum Beispiel berücksichtigen wir stets die individuelle Situation der Bio-Erzeuger. So konnten wir schon viele für unsere Idee gewinnen, regionale Bio-Bauern bei ihrer Direktvermarktung zu unterstützen. Durch langjährige Kooperationen stärken wir die Region und sorgen mit zuverlässigen Abnahmemengen für Anbausicherheit und faire Preise für alle: für dich als Kundin und Kunden und für unsere Zulieferer.

Soziale Verantwortung

Chancen für alle – Arbeitsplätze sowie Aus- und Weiterbildung:
Wir geben vielen verschiedenen Menschen Arbeit, bewusst auch Menschen mit Behinderung. Außerdem bilden wir selbst aus und ermöglichen unseren Angestellten jedes Jahr Fortbildungen. Hinzu kommen Praktika für Studierende und Schüler*innen. Als engagierter, familienfreundlicher Arbeitgeber stärken wir nicht nur Wirtschaft und Wachstum in der Region. Wir fördern auch den Nachwuchs an Landwirten, vermitteln den ökologischen Gedanken, fördern das Umweltbewusstsein und geben unsere Werte an andere weiter.

Wir sind Moorpaten

Das Ökosystem Moor schützen, denn Moorschutz ist Klimaschutz!

Wir haben, zusammen mit anderen Ökokisten-Betrieben, eine Moorpatenschaft übernommen.
Im Frühjahr 2021 konnte die Greensurance Stiftung durch Spendengelder, Moorpatenschaften und den Anteil, der aus der Kompensationsdienstleistung in Moorprojekte fließt, eine Wald-Hochmoorfläche südwestlich von Rosenheim erwerben. Das Brandfilz ist Teil des FFH-Gebietes "Moore rund um Raubling" und ein Ausläufer der Rosenheimer Stammbeckenmoore. Ziel der Greensurance Stiftung ist es, die Moorfläche unter Einhaltung des FFH-Managementplans wiederzuvernässen. 

Update 18.04.2024:
Ein Waldgrundstück in Weilheim wurde ersteigert, in dem bis in die 1960er-Jahre Torf gestochen wurde. Auf 5,3 ha wird hier nun künftig ein Moorwald renaturiert.

Mehr dazu hier